geWEINsam beim Gut Hermannsberg

Kürzlich wurden wir eingeladen, das Weingut Gut Hermannsberg in Niedersausen an der Nahe zu besichtigen und die Weine zu verkosten. Das mussten wir uns natürlich nicht zwei Mal sagen lassen und so haben wir die letzten Spätsommertage genutzt um einen kleinen Ausflug an die Nahe zu machen.

Auf dem Gut angekommen wurden wir sehr herzlich begrüßt und waren von der der sehr geschmackvoll und hochwertig eingerichteten Vinothek mit angeschlossenem Restaurant sehr angetan. Sicherlich eine tolle Location um Geburtstage, Hochzeiten oder Firmenfeiern zu veranstalten.

Zur Verkostung

Aber Eigentlich sind wir ja wegen des guten Rufs der Weine nach Niedernhausen gekommen. Gestartet sind wir mit den Gutsweinen. Und es gab sogar die Möglichkeit, verschiedene Jahrgänge zu verkosten. Insbesondere der 2016 zeigt sich gerade sehr zugänglich und trinkig. Überzeugt hat mich insbesondere auch der Lagencuvee „7 Terrois“. Hinter diesem trockenen Riesling steckt eine spannende Idee. Gut Hermannsberg hat 7 Lagen die durch den VDP als Große Lagen anerkannt sind – ausschließlich Weine aus diesen Lagen kommt in diese Flasche und das zu einem wirklich faieren Preis von 11,90 Euro. Da hab ich mich und meine Freunde direkt eingedeckt.

Bevor wir die Großen Gewächse verkostet haben, ging es in den Keller. Ganz offenkundig wurde auch Geld in den Keller investiert. Edelstahlfässer, Holzfässer…. alles was ein Kellermeister braucht. Imposant war auch insbesondere die Sammlung alter Weine. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, war die älteste Flasche von 1934. Auch aus diesem Keller durften wir etwas verkosten und 30 Jahre ist ja auch eine ganz schön lange Zeit – immerhin das Jahr der Wiedervereinigung.

Etwas euphorisiert kamen wir aus dem Keller nach oben und durften endlich verkosten, was am meisten Spass macht. Die Weine von den Großen Lagen (GGs). Seit dem Jahrgang 2015 werden die GGs aus den Toplagen Hermannsberg, Bastei und Kupfergrube zwei Jahre im Holzfass belassen und erst dann auf dem Martk gebracht. Aber auch dann – so mein Eindruck – sollte man den Weinen noch ein paar Jahre geben, bis sie ihren Höhepunkt erreichen. Vielen Dank auch nochmal an das Gut Hermannsberg, dass wir auch hier zwei oder drei Jahrgänge der gleichen GG-Lage verkosten durften. Die Weine haben sich wirklich toll entwickelt – selbst im schwierigen Jahr 2014.

Nachdem das Weingut jahrelang runtergewirtschaftet wurde, hat man viel Geld investiert, Gut Hermannsberg wieder zu einem Topbetrieb in Deutschland zu machen. Und der Weg hat sich gelohnt. Die gesamte Kollektion ist sehr gelungen – tolle Basisweine die Spass machen, Ortsweine mit Tiefgang und Große Gewächse, die ganz oben mitspielen. Der Versuch aus jeder Parzelle die Lagenspezifika herauszuarbeiten, gelingt.

Aus meiner Sicht ein guter Anwärter auf das Weingut des Jahres. Es bleibt spannend.

2 Idee über “geWEINsam beim Gut Hermannsberg

  1. Zalto Gläser sagt:

    Vielen Dank für einen interessanten Artikel. Wir hoffen, dass Sie weiterhin den Geschmack guten Weins genießen werden und neue Arten finden werden, um den besten Weingeschmack und damit das beste Weinerlebnis zu erreichen. Das beste Weinerlebnis beginnt mit dem richtigen Glas. Wir glauben wirklich dass das beste Weinerlebnis beginnt mit einem Zalto Glas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.